Issues Addressed

Selbstsabotage Programme

Einige Menschen wollen sich wirklich verändern, schaffen es aber nicht. Auf der unbewussten Ebene untermauern sie die Intension ihres Bewusstseins und fühlen sich oft als das Opfer eines inneren Kampfes. Ein Beispiel ist der Klient, der abnehmen möchte und sich für jedes verlorene Kilo mit einer Tafel Schokolade belohnt. Diese Menschen werden von Programmen gesteuert, die wir Sabotageprogramme nennen.

Wir alle haben Sabotageprogramme. Wenn unser Verhalten von einem dieser Programme bestimmt wird (die sich auf verzerrte Glaubensmuster und Einstellung begründen), haben wir das Gefühl, dass es nicht wirklich “wir selbst” sind, die für die sabotierenden Handlungen verantwortlich sind. Diese Programme entstanden in unserem Unterbewusstsein, um uns zu beschützen. Beschützen zu einem Zeitpunkt, in der das Unterbewusstein annahm, unser Überleben sei gefährdet. Doch noch viele Jahre später, wenn es längst keine Verwendung mehr für diese Programme gibt, behindern sie uns in unserer Entwicklung.

Die Kapazität des Bewusstseins, Informationen zu verarbeiten liegt bei 2000 bits pro Sekunde, verglichen mit dem Unterbewusstsein, das 4 Milliarden bits pro Sekunde aufnimmt. Wenn das Bewusstsein ein Ziel erreichen möchte, aber das Unterbewusstsein nicht damit einverstanden ist, was denkst Du, welcher Teil gewinnt?

Sabotageprogramme können jede Dimension des Wesens einer Person betreffen. Sie können strukturell, emotional oder energetisch sein. Sabotagprogramme können auch unsere spirituelle Entwicklung behindern. Das Protokoll, das wir im Kurs lehren, hilft Menschen das Bedürfnis, sich selbst zu sabotieren, loszulassen.

Energetische Abdrücke (Imprints)

Manchmal hält der Körper back-up Kopien und/oder versteckte Kopien der energetischen Abdrücke einer Dysfunktion zurück. In manchen Balancen ist es wichtig, diese Abdrücke aufzulösen. Ansonsten kann sich der Abdruck des zuvor abgelösten Programms, welches das eigentliche Thema hervorrief, wieder reinstallieren.

Negative Amygdala Erinnerungen

Die Amygdala ist unser biologisches Zenturio. Wenn wir in Gefahr geraten, sendet sie das Kommando zu kämpfen oder zu flüchten an unseren Körper. Der Hippocampus zeichnet Erfahrungen als Fakten auf, während die Amygdala den emotionalen Inhalt zu diesen Erfahrungen dazufügt. Deshalb ist sie hauptverantwortlich für ängstliche Reaktionen wie z. B. Ärger, Vermeidung, Verteidigung, Depression, posttraumatische Belastungsstörung, Ängste und Phobien.

Die Amygdala formt sich unmittelbar nach dem ersten Herzschlag. Sie speichert alle Erinnerungen aus unserer Zeit im Mutterleib, dem Trauma der Geburt und auch die Freuden und Ängste unserer ersten Lebensjahre. Mit 3 Jahren reift der Hippocampus heran und wir haben keinen Zugang mehr zu den Erinnerungen unserer ersten 3 Lebensjahre, die in der Amygdala gespeichert sind.

Was geschieht mit den negativen Erinnerungen in der Amygdala? Sie werden zu unserem persönlichen Albtraum, zu der unsichtbaren Konditionierung unserer Aktivitäten, den blinden Flecken in unserem Leben und dem uns unbekannten Grund, aus dem wir tun, was wir tun auch wenn wir nicht wissen warum.

Die Amygdala umgeht all unsere Intelligenz und unsere rationalen Systeme und handelt eigenmächtig in unserem Namen. Dadurch entsteht die Erfahrung von “ich” und “nicht ich”, wenn wir von Sabotage- oder Überlebensprogrammen gesteuert werden: Immer wenn es scheint, dass ein “anderes ich” übernimmt, was uns vom Erreichen unserer Ziele abhält wie gut unser Vorsatz auch gewesen sein mag.

Wenn wir den negativen Einfluss dieser Amygdala Erinnerungen auflösen können, lösen wir unsere Konditionierungen und löschen die Programme, die wir unbewusst in uns ablaufen lassen.

Seelenintegration

Wir alle kennen Menschen, denen es nie besser zu gehen scheint, egal wieviel Veränderungsarbeit oder Therapie sie auch machen. Es geht ihnen für eine Weile besser, ihre Gesundheit verbessert sich, aber dann verschlechtert sich der allgemeine Zustand wieder. Sie gehen oft von Therapeut zu Therapeut, immer auf der Suche nach dem “fehlenden Stück” ohne es jedoch zu finden. Alternativ füllen sie die Lücke in ihrem Leben mit verschiedenen Süchten oder versuchen das Gefühl, sich nicht “ganz” zu fühlen, zu betäuben. Typische Kommentare könnten sein: “Ein Teil von mir beobachtet alles mit dem Verstand, aber ich kann keine emotionale Verbindung aufnehmen” oder “Als er ging, hat er einen Teil von mir mitgenommen”.

Genau wie das Gehirn Probleme der Integration haben kann, kann es die Seele. Dies bedeutet nicht, dass ein Teil der Seele gegangen ist,  sondern dass die Kommunikation zwischen einzelnen Teilen unterbrochen wurde.

Einer der Hauptgründe für mangelnden Erfolg mit Therapien ist, dass nicht das “ganze Wesen” Teil der Veränderungsarbeit ist. In ihrem Buch “Soul Retrieval” fasst Sandra Ingermann es wie folgt zusammen:

“Psychotherapie funktioniert nur bei den Teilen, die ‘Zuhause’ sind.”